Berichte und Fotos zumeist in Celle und Umgebung aufgenommen.

Fotos vom Mai 2019

Der Mai war bisher deutlich zu kalt, bis Mitte Mai gab es zwar einige klare Nächte, aber es war faktisch jede Nacht Frost. Im Februar war es deutlich wärmer ! Am Teleskop zu stehen macht bei so einer Saukälte natürlich auch nur bedingt Spaß. Ein paar Nächte ging es trotz allem. Hier ist der Adlernebel zu sehen, der in der Neumondnacht am 5.5. früh morgens aufgenommen wurde (-5°C). Aufgenommen wurde mit Canon EOS 40Da und dem 150/750 Newton auf der iOptron Montierung. Belichtet wurde 30 x 120 Sekunden bei 1000 ISO.

Ein bisschen früher in derselben Nacht wurde dieses Bild der Galaxien NGC 5746 und 5740 aufgenommen. Es wurde auch dasselbe Teleskop verwendet. Als Kamera kam aber die EOS 77D zum Einsatz. Belichtet wurde das Foto 40 x 90 Sekunden bei 1600 ISO.

Am 5.5. abends gelang dieses Bild der sehr tief im Süden stehenden Galaxie M83 (Südliche Feuerradgalaxie). Belichtet wurde mit derselben Ausrüstung wie Bild 2 (NGC 5746). Es konnten leider nur 14 Aufnahmen zu je 60s (bei 1600 ISO) verwendet werden, da zwischenzeitlich immer Wolken durchzogen.

Am gleichen Abend wie das vorige Bild nahm ich auch die Sombrerogalaxie M104 auf. Belichtet wurde 20 x 60 Sekunden bei 1600 ISO. In dieser Höhe zogen auch keine Wolken durch, die waren nur ganz knapp über dem Horizont.

Der zunehmende Mond aufgenommen am 12.5.2019 um 20:30 Uhr im Alter von 7,82 Tagen. Verwendet wurde der Meade LX10 und die Canon EOS 77D. Belichtet wurde 2 x 10 x 1/200 Sekunde bei 200 ISO. Aufaddiert wurde mit Fistwork und zusammengeführt mit dem ICE Von Microsoft.

In der Nacht vom 25./26. Mai war es anfangs auch recht klar, später zog aber wieder leichter Dunst auf. Immerhin konnte man sogar einige horizontnahe Objekte aufnehmen. Ich benutzte in dieser Nacht nur die mechanische Omegon LX2 Nachführung mit dem Canon EF 70-200mm Objektiv. Beide Fotos wurden mit 70mm Brennweite und Blende 5 aufgenommen. Beim ersten Bild benutzte ich die Canon EOS 77D. Es zeigt die Region von Antares und Rho Ophiuchi und zeigt die Dunkelnebel dieser Region. Es wurde 67 x 30 Sekunden bei 1600 ISO belichtet.

Das zweite Bild zeigt das galaktische Zentrum zwischen dem Schmetterlingssternhaufen M6 (unten rechts) und dem Lagunennebel M8 und Trifidnebel M20 (oben links). Der helle Rand oben rechts ist das Streulicht von Jupiter. Verwendet wurde hier die Canon EOS 40Da. Es wurde 31 x 40 Sekunden belichtet.

Es geschehen noch Wunder. Die Nacht vor Himmelfahrt (30.5.) war ebenfalls klar. Deswegen entschloss ich mich, mit der iOptron CEM 25 und den 150/750 Newton in den nutzbaren 2,5 Stunden Nacht den Mondsichelnebel (NGC 6888) aufzunehmen. Das erste Mal benutzte ich mit dieser Montierung das 50/205 Leitrohr zum Guiden. Als Guidingkamera kam die QHY 5-II Kamera zum Einsatz. Es funktionierte auf Anhieb. Belichtet wurde mit der Canon EOS 40Da bei 800 ISO 40 x 180 Sekunden. Leider sind die Bildränder unscharf, der Komakorrektor tut also nicht was er soll, weswegen ich diesen demnächst wieder weglasse. Der Himmelfahrtstag war dann aber durchgehend grau.