Berichte und Fotos zumeist in Celle und Umgebung aufgenommen.

Fotos vom Juli 2019

Auch der Juli eignet sich wegen der Dauerdämmerung nur bedingt zum astronomischen Beobachten. Außerdem war die erste Hälfte des Monats auch wettertechnisch eher mau. Auch die Mondfinsternis am 16./17. Juli konnte man nur mit erhöhtem Aufwand (den Wolkenlücken hinterherfahren) beobachten. Gegen Ende des Monats war dann eine doch ca. einwöchige Hitze- und Schönwetterperiode. Da konnte man dann sowohl fotografieren als auch mit dem Feldstecher beobacheten. Es war zumeist die Milchstraße bis zum Horizont sichtbar. Das ganze auch bein angenehmen Temperaturen von über 20°C. Ich versuchte mich hier mit Dauerbelichtungen an mehreren Tagen, so fotografierte ich den Lagunennebel M8 in vier Nächten. Es kamen am Schluß 120 verwertbare Aufnahmen mit je 60 Sekunden bei 800 ISO mit der Canon 40Da zusammen. Das Teleskop war der Newton 150/750 auf der iOptron CEM 25.

Nachdem M8 aus dem Blickfeld entschwunden war, so gegen Mitternacht, nahm ich NGC 6820 aufs Korn. Dieser wurde in den vier Nächten insgesamt 60 x 120 Sekunden bei 1600 ISO belichtet (verwertbare Aufnahmen). Es wurde nicht geguidet. Die Ausschußquote lag bei beiden Objekten durch Dämmerung, Schleierwolken und Rempler am Teleskop bei ca. 15-20 Prozent.

Die letzte Nacht des Monats war dann zu meiner Überraschung auch noch klar, so dass ich hier den Newton 150/750 noch einmal nutzen konnte. Als erstes, noch in der Dämmerung, war der offene Sternhaufen IC 4756 dran. Er wurde 25 x 30 Sekunden bei 400 ISO belichtet.

Danach kam der in der Nähe gelegene Sternhaufen NGC 6633 ins Visier. Dieser wurde 15 x 60 Sekunden bei 800 ISO belichtet.

Und als letztes Objekt der Beobachtungsnach nahm ich noch den planetarischen Nebel NGC 6781 im Sternbild Adler aufs Korn und belichtetet ihn 20 x 90 Sekunden bei 800 ISO.