Berichte und Fotos zumeist in Celle und Umgebung aufgenommen.

Der Krabbennebel im Stier (Taurus)

Krebsnebel (M 1, NGC 1952, SH2-244)
Rektaszension 5h 34m 32s Der Krabbennebel ist der Überrest einer Supernova, die 1054 von mehreren Beobachtern gesehen wurde, als erstes am 11. April 1054 von einem Mönch aus Flandern. Die Supernova war eine ganze Zeit am Taghimmel zu sehen. Der Nebel selbst wurde 1731 von John Bevis und 1758 von Charles Messier entdeckt, der von der vorherigen Sichtung durch Bevis nichts wusste. Für Messier war dieser Nebel der Grund, seinen Katalog zu erstellen. Eigentlich wollte er Kometen entdecken (und hat auch einige entdeckt), den Katalog mit den Nebel/Sternhaufen erstellte er nur, um sie nicht mit Kometen zu verwechseln.
Deklination 22° 00' 52''
Helligkeit 8,4 mag
Winkelausdehnung 6' x 4'
Entfernung ca. 6300 ly
phys. Ausdehnung ca. 11 x 7 ly

Aufgenommen am 28.1.2016 mit dem TS 250/1000 Newton und der Canon EOS 40 Da. Es wurde ein Komakorrektor und ein CLS-Filter verwendet. Belichtet wurde 20 x 180 Sekunden bei 1600 ISO.