Berichte und Fotos zumeist in Celle und Umgebung aufgenommen.

Fast vergessen

Die Halbschatten Mondfinsternis vom 6. Juni 2020 in Celle

Am 5.6.2020 fand eine Halbschatten- Mondfinsternis statt, bei der der Mond zwar zu fast 59% in den Halbschatten der Erde eintauchte. Allerdings schon vorm Mondaufgang. Die Finsternis begann mit dem Eintritt des Mondes in den Halbschatten gegen 19:45 Uhr MEsZ. Die Finsternismitte war gegen 21:24 Uhr erreicht. Mondaufgang in Celle war gegen 21:28 Uhr. Der Mond verließ den Halbschatten gegen 23:04 Uhr. Die Mondfinsternis war die 67. Finsternis im Saros-Zyklus 111.

Diese Finsternis hatte ich total vertrieft. Was wahrscheinlich auch daran liegt, dass visuell nichts zu erwarten war. Das ohnehin nicht tolle Maximum war vorm Mondaufgang, es fand zur hellen Dämmerung statt und der Mond stand logischerweise nah am Horizont. Auch am Ende der Finsternis war er erst 10 Grad hoch und stieg in der Nacht auch nicht mehr viel höher. Vollmond kurz vor Mittsommer halt. Erst gegen 18 Uhr fiel mir wieder ein, dass da doch noch was war, aber zu diesem Zeitpunkt schüttete es draußen. Ich baute also keinerlei Ausrüstung auf. Ein Blick aus dem Fenster kurz vor 22 Uhr zeigte Lücken im Westen, die ostwärts wanderten. Also schnappte ich mir Canon EOS 77D und die Panasonic Lumix FZ82 und ging ans Dachfenster. Vielleicht waren ja ein paar Schnappschüsse möglich, um einen fotografischen Nachweis zu erbringen. Und in der Tat kam der Mond ab 22:16 Uhr wenigstens kurzzeitig mal aus der Wolkenbank im Südosten hervor. Ab 22:20 Uhr gelangen mir auch ein paar (Freihand-) Aufnahmen bis ca. 22:35 Uhr. Der Mond stand da gerade Mal 5 Grad überm Horizont. Und gegen 23:15 Uhr waren dann die Wolken weg, ich machte dann noch ein paar Vergleichsbilder vom unverfinsterten Mond. Hier ist eine Collage der Ergebnisse. Mit bloßem Auge war erwartungsgemäß nichts zu sehen, auch auf den Fotos auf den ersten Blick nicht. Ich trennte die Farbkanäle und im Grünkanal war dann durchaus ein Unterschied der Aufnahme von 22:20 Uhr zu der von 23:17 Uhr zu sehen. Die rechte untere Ecke (Südosten) ist 22:20 Uhr sichtbar dunkler. Noch deutlicher wird das beim Differenzbild. Zwar treten auf dem gesamten Bild Unterschiede auf, was der horizontnahen Lage des Mondes beim ersten Bild und auch der Freihandaufnahme geschuldet sein dürfte, aber unten rechts sind sie schon sehr deutlich.