Berichte und Fotos zumeist in Celle und Umgebung aufgenommen.

Uranus

Uranus
Bahnelemente

Uranus ist der siebente bekannte Planet des Sonnensystems. Er wurde Friedrich Wilhelm Herschel am 13. März 1781 entdeckt. Es war die erste Neuentdeckung eines Planeten. Die anderen Planeten sind schon seit dem Altertum bekannt. Allerdings sahen schon mehrere Beobachter vor Herschel den Planeten, hielten ihn aber für einen Stern. so z.B. John Flamsteed der ihn fast 100 Jahre früher sah und als 34 Tauri katalogisierte. Uranus hat als Besonderheit, dass seine Rotationsachse in seiner Bahnebene liegt, er 'rollt' also ungefähr seine Bahn entlang. Deswegen gibt es ausgeprägte Jahreszeiten, da entweder die Nord- oder die Südhäfte des Uranus je ein halbes Uranusjahr (42 Jahre) in der Sonne liegen.

Insgesamt mindestens 27 Monde umkreisen den Uranus. Die zwei größten sind Titania und Oberon, beide haben Durchmesser um 1500 km und wurden ebenfalls von Friedrich Wilhelm Herschel 1787 entdeckt. Zwei weitere Monde, Umbriel uns Ariel, haben Durchmesser von ca. 1100 km und wurden von William Lassell 1851 entdeckt. Miranda hat einen Durchmesser von 470km und wurde 1948 von Gerard Kuiper entdeckt. Alle anderen Monde sind deutlich kleiner und wurden seit 1985 von Voyager 2 oder irdischen Großteleskopen oder mit dem HST gefunden. Uranus besitz ein dunkles Ringsystem, welches erstmals 1977 nachgewiesen wurde. Die Ringe sind von Aufnahmen von Voyager 2 und dem Hubble Space Telescope bekannt, sind aber auch mit irdischen Großteleskopen, vor allem im Infrarotbereich, zu sehen.

Voyager 2 ist die einzige Raumsonde, die Uranus bisher besucht hat. Ihr verdanken wir den Großteil der Kenntnisse, die wir von Uranus und seinen Monden haben.

Uranus als äußerer Planet ist am besten zu beobachten, wenn er der Erde gegenüber steht (die Erde also zwischen Sonne und Uranus ist). Das nennt man Opposition. Steht er von der Erde aus gesehen hinter der Sonne, ist er nicht zu beobachten (Konjunktion). Seine Oppositionshelligkeit ist 5,6 mag, sein Winkeldurchmesser zwischen 3,5''. Er ist also unter sehr günstigen Bedingungen gerade noch so mit bloßem Auge zu sehen. Mit dem Feldstecher ist er immer leicht zu finden. Die hellsten Monde sind maximal 13,2 mag hell (Oberon).

Große Halbachse 19,201 AE
Exzentrizität 0,0472
Neigung zur Ekliptik 0,77°
Umlaufzeit 84,011 Jahre
Anzahl Monde mind. 27 und dunkle Ringe
physikalische Daten
Durchmesser 51118 - 49946 km
Masse 8,683 * 10^25 kg
Dichte 1,27 g/cm^3
Rotation 17h 14m 24s
Neigung der Rotationsachse 97,77°
Atmosphäre
Temperatur (1 Bar) -197°C
Wasserstoff ca. 82,5%
Helium ca. 15,2%
Methan ca. 2,3%